Skip to navigation Skip to content

DESMA aktuell

05. Feb. 2015

Schwerpunkt: Womit können wir Ihnen dienen?


Sehr geehrte Geschäftspartner, verehrte Kunden, liebe Geschäftsfreunde,

Der Markenschärfungsprozess, den wir im Jahr 2013 begonnen haben hat neben den Themen Produktneuentwicklung und -pflege einen weiteren wesentlichen Fokus: Den Service unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und deren Bereitschaft zur Leistung und Leidenschaft, um Ihnen und Ihrem Geschäftserfolg zu dienen.

Hier bieten wir mit einem Team von 58 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 35 weltweiten Standorten alle Leistungen, die zur Verbesserung der Performance Ihres Spritzgießbetriebes rund um die Uhr erforderlich sind.

Mittlerweile betreuen wir gut 6.500 Maschinen in 47 Ländern und sind mit rund 3.200 Serviceeinsätzen, mit 4.200 Hotline-Stunden, 68.000 Ersatzteillieferungen und 2.000 Trainingsstunden für Sie jährlich verfügbar.

Nicht zu vergessen sind darüber hinaus die Leistungen aller 506 DESMANER, 44 Konstrukteure, 26 Anwendungstechniker und Projektingenieure, die Ihnen neben unserem versierten Verkaufsteam mit 37 Außen- und Innendienstmitarbeitern und –mitarbeiterinnen mit Rat und Tat zur Seite stehen, und dabei nur einem Zweck dienen: Sie und Ihr Unternehmen mit unseren Produkten erfolgreicher zu machen!

Überzeugen Sie sich von unserer Dienst-Leistungsfähigkeit: Beispielsweise nun auch im UK und Irland, wo wir unser internationales Vertriebs- und Serviceangebot in Kooperation mit der Ferromatik UK perfekt ergänzen.
 
So berichten wir in dieser Ausgabe im Schwerpunkt über eine Auswahl unserer Service Leistungen:

  • E-Training
  • Diagnoseservice mittels TeamViewer & Hotline-Service
  • Upgrades & Wartungsverträge

Auch im Zusammenhang mit den Upgrades lesen Sie doch bitte auch zur Verbesserung der Qualität und Produktivität Ihrer Produktion den Beitrag zum PressureSense-Verfahren.

Dienstleister im weiteren Sinne sind auch unsere Youngster im Bereich Technologieentwicklung und IT-Services, Herr Dr. Johannes Höpfner und Dominik Pfuhl, die wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen dürfen.

Und auch im Dienst für unsere Kunden demonstriert am Beitrag zum DESMA-Auftritt auf der Indian Rubber Expo 2015 in Neu Delhi. 

Wie gut wir darin sind, Ihnen zu dienen, das möchten wir von Ihnen gerne nach der Installation einer jeden neuen Maschine wissen.
Dazu sehen Sie bitte auch die dazugehörige Umfrage.
Für Ihr Interesse auch hieran bereits an dieser Stelle besten Dank.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Ihr
DESMA Team              

Vertretung UK in Chesterfield

Vertretung UK in Chesterfield

Günter Zwinz, Gebietsverkaufsleiter DESMA

Dave Smith, Ansprechpartner UK

Graeme Padfield, Geschäftsführer Ferromatik UK

05. Feb. 2015

DESMA mit neuer Vertretung und Servicestation im UK und in Irland

Seit Januar dieses Jahres hat sich DESMA im UK neu aufgestellt.  Mit unserer Vertretung Ferromatik UK Limited (Chesterfield Trading Estate, Chesterfield S41 9QB) konnten wir jetzt einen langgehegten Kundenwunsch nach lokalem Service und lokaler Marktbetreuung erfüllen. Selbstverständlich bleibt unser eigener Vertriebsingenieur, Herr Günter Zwinz, weiterhin mit der Marktbearbeitung des englischen und irischen Marktes betraut und wird unsere neue Vertretung tatkräftig unterstützen und koordinieren.

Der Bereich Marktbearbeitung wird innerhalb unserer neuen Vertretung von einem „alten Bekannten“, Herrn Dave Smith, übernommen. Dave Smith war als DESMA Mitarbeiter bereits 1990 für DESMA im UK und in Irland tätig und ist somit ein ausgewiesener Fachmann für die Gummiindustrie. Der Markterfolg von DESMA in den letzten 2 Jahren hat uns dazu bewogen, wieder eine Vertretung zu installieren.

Ferromatik ist im UK und in Irland seit vielen Jahren sehr erfolgreich etabliert und verfügt derzeit über16 Mitarbeiter. Herr Graeme Padfield, als Geschäftsführer, war somit sehr leicht zu einer Zusammenarbeit mit DESMA zu gewinnen.

Um die Wege unserer Kunden kurz zu halten, wird ab Mitte des Jahres 2015 eine Versuchsmaschine der neusten S3 Generation installiert, damit Besichtigungstermine oder auch Versuche unkompliziert durchgeführt werden können. Zudem wird ein Ersatzteillager im UK eingerichtet werden.

Folgende Ansprechpartner möchten wir Ihnen benennen:

Herr Günter Zwinz – Gebietsverkaufsleiter DESMA Germany:
Guenter.Zwinz@remove-this.desma.biz

Herr Dave Smith – Ansprechpartner UK:
Dave_Smith@remove-this.ferromatik.co.uk

Herr Graeme Padfield – Geschäftsführer Ferromatik UK:
Graeme_Padfield@remove-this.ferromatik.co.uk

In den nächsten Wochen wird sich das neue Team gerne bei Ihnen melden, um einen persönlichen Vorstellungstermin zu vereinbaren.

Wir freuen uns auf erfolgreiche Geschäfte im UK und in Irland!

05. Feb. 2015

DESMA E-Training

Als marktführendes Unternehmen tragen wir zu der stetigen Weiterentwicklung neuer Branchenstandards bei. Unsere Innovationen setzen Maßstäbe, die wir durch laufende Forschung und Entwicklung perfektionieren und so war es an der Zeit, auch im Bereich der Schulungen unsere bisherigen traditionellen Schulungsangebote zu ergänzen und durch eine neue Art des Lernens zu erweitern.

Die E-Training-Plattform ermöglicht den Teilnehmern schnell und einfach Einblicke in komplexe Prozesse der Elastomerverarbeitung zu erhalten.

Unterstützt durch Grafiken, Animationen, Videos, Screenshots, Zeichnungen, und Texte können Sie interaktiv und flexibel in die Thematik einsteigen und mit Hilfe einer integrierten Prüfung Ihr neu erworbenes Wissen direkt testen und auf die Probe stellen.

Gleichzeitig kann man die Plattform auch als Trainingstool und Nachschlagewerk für eine schnelle und gezielte Wissensvermittlung nutzen. Die Teilnehmer haben so schnellen und weltweiten Zugang zu Expertenwissen auf dem aktuellsten Stand der Elastomerverarbeitung und Elastomertechnik, wann und wo immer Sie wollen.

Dieses Wissen können Sie anschließend direkt in Ihr Unternehmen integrieren und nutzen.
Das E-Training besteht aus 9 unterschiedlichen Trainingseinheiten mit jeweils separaten kleinen Tests. Nach erfolgreichem Abschluss des Tests können die Teilnehmer selbst ein Abschlusszertifikat ausdrucken und können so Ihre Weiterqualifizierung und Wissenserweiterung belegen. Wir sehen E-Training auch als perfekte Vorbereitung auf unsere Direktschulungen, die wir kundenorientiert in unserem Schulungszentrum oder bei unseren Kunden anbieten und durchführen.

Mehr über E-Training erfahren Sie auf unserer Website unter: DESMA bringt Expertenwissen auf den Bildschirm

Mobilfunkmodul

Ausschnitt Inspektionsliste

05. Feb. 2015

SERVICE BEI DESMA / UNSER CUSTOMER CARE CENTER

Um unseren Service- und unsere Dienstleistungen für unsere Kunden stetig zu verbessern, empfehlen wir Ihnen einen Inspektionsvertrag und Hotline Vertrag und möchten Ihnen zusätzlich zu den Verträgen den TeamViewer als weiteres Servicetool vorstellen.

TeamViewer

Das Diagnosetool TeamViewer, das bereits in den Steuerungsgenerationen DRC 1210 und 2010 erfolgreich eingesetzt wird, ist selbstverständlich auch in der neuen Visualisierung DRC 2020 HT verfügbar. Somit können der Customer Care Center der DESMA weiterhin auf die Funktionalität diese Tools zurückgreifen, um Diagnose und Wartungen auf den Maschinen schnell und einfach durchzuführen. Wir können unseren Kunden und Partnern schnell und unkompliziert helfen.

Mit TeamViewer verbinden Sie Ihre Maschine über das Internet mit unserem Customer Care Center.

Nun bieten wir Ihnen zusätzlich die Möglichkeit, ohne die Integration in ihr Firmennetz, moderne, sichere Fernwartung zu nutzen. Egal ob DRC1210, DRC 2010 oder DRC 2020 HT, Aufwand und Kosten für Sie sind minimal.

Ersetzen Sie jetzt Ihr veraltetes, analoges System und nutzen Sie alle Vorteile einer schnellen, sicheren und vor allem zuverlässigen Verbindung. Das Mobilfunknetz ermöglicht Ihnen einen schnellen und günstigen Einstieg in diese moderne Technik

In der Abbildung sehen Sie das Mobilfunkmodul, das bei Bedarf an die zu wartende Maschine per Magnet angebracht und nach erfolgreicher Fernwartung wieder entfernt wird.

Informieren Sie sich jetzt und fragen Sie Ihren aktuellen Bedarf unter Hotline@remove-this.desma.biz an!

Inspektionsvertrag

Der Inspektionsvertrag umfasst ein praxisgerechtes Leistungspaket und bietet Ihnen folgende profitable Vorteile:

  • Erhöhung der Maschinenverfügbarkeit
  • Weniger Reparaturen und Folgekosten
  • Reproduzierbare und korrekte Prozessergebnisse
  • Gleichbleibende und konstante Qualität der produzierten Artikel
  • Schnelle Amortisation der Kosten
  • Minimierung der Stillstandzeit der Maschinen
  • Steigerung der Effizienz, Produktivität und Ihrer Wertschöpfung
  • Halbjährliche oder jährliche Maschinenüberprüfen durch DESMA-Servicetechniker

Mit diesem Pre-Service sind Sie jederzeit auf der sicheren Seite und erhalten mittels der Überprüfung durch einen kompetenten Servicetechniker und einer konfigurierbaren speziellen, auf Ihre Maschine abgestimmte, Checkliste, die die aktuelle Maschinenkondition ermittelt.
Mit den von uns vorgeschlagenen und geeigneten Maßnahmen, können Sie rechtzeitig und kostengünstig künftige Maschinenstörungen und Ausfallzeiten vermeiden. Wir sind sicher, dass sich diese Investition schnell amortisiert und Sie einen wirklichen Mehrwert durch diesen Inspektionsvertrag kreieren werden können.

Hotline Vertrag

Die Leistungen und Mehrwert für Sie als unseren geschätzten Kunden sind:

  • Kurze Reaktionszeiten im Störungsfall
  • Schnelle Störungsbeseitigung
  • Minimierung der Stillstandzeit der Maschinen im Störungsfall
  • Kürzere Produktionsausfallzeiten
  • Einsparungen von Reise- und Lohnkosten für den Servicetechnikereinsatz
  • Erhöhung der Maschinen und Anlagenverfügbarkeit
  • Steigerung der Effizienz, Produktivität und Ihrer Wertschöpfung
  • Unterstützung bei Problemen durch kompetente DESMA-Teleservicemitarbeiter  
  • Erweiterung der Hotline-Verfügbarkeit von 7:30Uhr - 22:00 Uhr

Lassen Sie sich von diesem Mehrwert überzeugen und setzen Sie sich diesbezüglich mit uns in Verbindung. 

Wir sind gerne bereit Sie über den Inspektionsvertrag oder den Hotline Vertrag ausführlich, fachlich und unverbindlich zu informieren.
Melden Sie sich gerne unter: ccc@remove-this.desma.biz

Abb.1: Möglicher Aufbau einer Kavität

Abb.2 & Abb.3 : Aufzeichnung Druckverlauf & Mehrstufige Artikel

05. Feb. 2015

ANWENDUNGSBERICHT PRESSURESENSE

Erste Praxisresulate

Beim Spritzgießen von Elastomeren geht es heutzutage nicht nur darum eine Maschine zu haben, welche den Produktionsprozess von Gummi- oder Silikonartikel möglichst schnell abhandeln kann, ebenso wichtig ist es auch eine genaue Steuerung des Produktionsprozess und eine Aufzeichnung des Prozesses zu haben. Hat man seinen Gesamtprozess besser im Blick, so ist es leichter, kritische Stellen im Fertigungsprozess zu minimieren.
Auch die Firma DESMA stellt sich der Herausforderung der immer komplexer werdenden Fertigungsanlagen und immer höheren Anforderungen an Spritzgussartikel.
Mit dem PressureSense System welches DESMA anbietet, und auch bereits erfolgreich eingesetzt wird, ist man der ganzheitlichen Prozessüberwachung einen großen Schritt näher gekommen.

Was ermöglicht dieses System im Prozessablauf?

Es ermöglicht die Aufzeichnung des Forminnendrucks und somit das ziehen von Rückschlüssen auf den Vulkanisationsverlauf.
Auch das Abschalten einzelner Düsen eines FlowControl-Kaltkanals (FC-KK) von DESMA, in Abhängigkeit des Forminnendrucks gehört zu den „Standardanwendungen“. Somit lassen sich Kavitäten mit unterschiedlichen Volumina einzeln füllen. Heißt nun, dass auch eine Mischproduktion mit unterschiedlichen Kavitätengrößen möglich ist.

Außerdem werden Chargenschwankungen der Mischung ausgeglichen und zusätzlich über die Aufzeichnungen detektiert.
Weiterhin ist es bei entsprechenden Anwendungsfällen möglich, Umschaltkriterien wie das Einschalten des Nachdrucks in Abhängigkeit der Formfüllung zu realisieren. Somit wird der Nachdruck bei dieser Anwendung immer beim gleichen Formfüllungsgrad eingesetzt.
Der Prozess des Einspritzens bzw. der genauen Kavitätenfüllung (kein Unter- bzw. Überfüllen) und die entsprechende Abschaltung des Einspritzvorgangs übernimmt somit die Maschinensteuerung in Abhängigkeit des Forminnendrucks. Auch die Ermittlung des Plastifiziervolumens ist hiermit einfach zu handhaben.

Was gehört zu diesem System und in wie weit ist es in die Maschinensteuerung eingebunden?

Um dieses System entsprechend anwenden zu können werden Drucksensoren benötigt, welche in der Kavität an geeigneter Stelle angebracht werden (siehe Abb.1: möglicher Aufbau einer Kavität).
Diese Sensoren sind mit der Maschinensteuerung verbunden. Da die Sensoren und ihr Zubehör mit einer entsprechenden Software vollständig in die Maschinensteuerung integriert sind, können sämtliche Signale der Drucksensoren in der Maschinensteuerung verarbeitet werden.
Dies ermöglicht beispielsweise eine grafische Darstellung der detektierten Drücke auf dem Bildschirm der Maschinensteuerung. (siehe Abb.2: Aufzeichnung Druckverlauf)
Hieraus lassen sich dann Rückschlüsse auf den Vulkanisationsprozess in der Form ziehen.
Mittels der Information des in der Kavität herrschenden Drucks und dem Einsatz eines FlowControl-Kaltkanals welcher entsprechend in das System eingebunden ist, lässt sich so der Einspritzvorgang Kavitäten bezogen beenden. Somit gibt es nicht nur die Möglichkeit den Einspritzvorgang über die Zeit oder den Einspritzweg der Spritzeinheit (SPE) zu beenden, sondern auch über den in der Kavität herrschenden Druck.

Für welche Anwendungen bzw. Materialien ist das System geeignet?

Prinzipiell ist das System für alle Materialien und Artikel, egal in welcher Branche der Artikel eingesetzt wird, anwendbar. Einzige Voraussetzung ist es, dass es in der Kavität eine geeignete Stelle gibt, an welcher der Drucksensor angebracht werden kann.

Gibt es hierzu Beispiele welche die Vorteile eines solchen Systems nochmals verdeutlichen?

Um zu zeigen dass das System entsprechende Volumenschwankungen ausgleicht indem es bei einem entsprechenden Forminnendruck einzelne Düsen des FlowControl-Kaltkanal abschält, hat DESMA bisher zu anschauungszwecken Stiftehalter (Farbe Blau) auf diversen Messen und Vorführungen gezeigt. Hier waren die Anzahl der Aluminiumeinsätze variabel, und somit auch das benötigte Materialvolumen. Die Maschine steuerte sich dahingehend selbstständig, dass Sie bei Erreichen einer entsprechenden Formfüllung (detektiert über den Forminnendruck) das Einspritzen über die FlowControl-Kaltkanaldüsen einzeln beendet.
Bei mehrstufigen Spritzprozessen, können beispielsweise unterschiedliche Artikel gefertigt werden welche eine identische „Stufe1“ haben, aber Unterschiede in der „Stufe2“ (siehe Abb.3: Mehr-Stufige Artikel; Erklärung: Die ersten zwei Artikel von links haben eine andere „2.Stufe“ als die restlichen 4 Artikel, wurden aber im selben Zyklus gefertigt).
Außerdem kann mittels der Druckkurve der Punkt des richtigen Füllgrades besser bestimmt werden. Dies begrenzt oder verhindert ein anschließendes „unterfließen“ des ersten Artikels durch die zweite Mischung oder allgemein, das unterfließen eines Einlegeteils (bei entsprechender Werkzeuggenauigkeit). Es ist sozusagen der letztendlich herrschende Forminnendruck bei der Vulkanisation besser bestimmbar und auch reproduzierbar.
Besonders hilfreich ist es bei Mischungen welche ein sehr enges Prozessfenster bei der Verarbeitung aufweisen.
Auch das Problem von ‚backgrinding‘ lässt sich mit diesem System besser kontrollieren. Backgrinding entsteht an den Trennkanten, wenn zu viel Druck in der Kavität herrscht. Durch das rechtzeitige beenden der Kavitätenbefüllung kann dies verhindert werden. Man sieht außerdem bereits am Druckverlauf, ob ein Artikel richtig gefüllt, unterfüllt oder überfüllt sein wird. Und dies bereits bevor sich das Werkzeug öffnet.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass durch den Einsatz von PressureSense die Präzision bei der Artikelherstellung und die Qualität der Artikel gesteigert werden. Außerdem wird die Überwachung des Gesamtfertigungsprozess transparenter und verständlicher, da man mittels der Aufzeichnung der Forminnendruckkurve, auch Informationen über das Geschehen im Werkzeug während des Füllvorganges und des Vulkanisationsprozesses erhält.

Technologieberater Dr. Johannes Höpfner

Fachinformatiker Dominik Pfuhl

05. Feb. 2015

NEU IM TEAM


Dr. Johannes Höpfner

Seit Anfang 2015 hat DESMA die Bereiche neue Technologien und Entwicklung verstärkt.
Herr Dr. Höpfner bringt als Chemiker und Rheologe Kompetenzen mit, die an der entscheidenden Schnittstelle zwischen Elastomermaterial und Maschinentechnik wirken. Dadurch ist DESMA zukünftig noch besser für die Herausforderungen in den Bereichen der Material- und Energieeffizienz sowie intelligente Verarbeitungslösungen gerüstet.

Hr. Dr. Höpfner studierte Chemie am KIT in Karlsruhe, wobei 2009 seine Diplomarbeit von der DKG mit ihrem Förderpreis ausgezeichnet wurde.  Anschließend promovierte er ebenfalls am KIT bei Prof. Manfred Wilhelm im Bereich Polymerchemie. Seine Forschung konzentrierte sich auf die Charakterisierung polymerer Netzwerke und ihre Anwendung für die Separation. Während seiner Promotion führten ihn Forschungsaufenthalte nach Israel und Chile. Bereits im letzten Jahr unterstützte Dr. Höpfner DESMA im Rahmen eines gemeinsamen Innovationsprojekts mit dem KIT zum Einsatz neuer Technologien in Spritzgussanwendungen.

Im Hause DESMA wird sich Dr. Höpfner für die Bereiche Innovationsmanagement, Technologiebewertung und Entwicklungen im Bereich Gummiverarbeitung verantwortlich zeigen. Darüber hinaus unterstützt er die Anwendungsabteilung bei Kundenprojekten mit seinem besonderen Knowhow, so dass unsere Kunden von dieser Verstärkung direkt profitieren werden.

Dominik Pfuhl

Seine ersten Schritte im SAP hat der junge Fachinformatiker bereits vor 8 Jahren unternommen, damals im SAP-Basis Umfeld.

Nach seinem Wechsel zur im Rhein-Main-Gebiet ansässigen iXLOG Unternehmensberatung GmbH war er 4 Jahre als SAP Berater tätig und hat die Kunden der iXLOG bei der Implementierung eigener Lösungen im SAP unterstützt.

Im Januar 2015 hat es ihn dann hin zum Maschinenhersteller DESMA nach Baden-Württemberg gezogen. Bei der DESMA liegt sein Aufgabengebiet mit Schwerpunkt im Management der SAP-Systemumgebung und den damit in Verbindung stehenden Optimierungs- und Integrationsprojekten (Drittsystemanbindung, System-& Prozessoptimierung und ähnliches).

Im Zuge dessen wird Hr. Pfuhl die Lücke zwischen IT-System und Realprozess schließen und für einen IT-seitigen Input in Bezug auf technische Innovationen und den stetig wachsenden Anforderung an die ERP-Systemlandschaft bei verstärkter internationalen Ausrichtung sorgen.

Impressionen von der IRE 2015

Impressionen von der IRE 2015

Impressionen von der IRE 2015

Impressionen von der IRE 2015

Impressionen von der IRE 2015

Impressionen von der IRE 2015

Impressionen von der IRE 2015

Impressionen von der IRE 2015

Impressionen von der IRE 2015

Impressionen von der IRE 2015

05. Feb. 2015

Großer Besucherandrang und gute Stimmung auf dem DESMA Messestand bei der Indian Rubber Expo & Conference 2015 in Neu Delhi

Auf dem DESMA Messestand in Halle 7, wurden dem internationalen Fachpublikum insgesamt 3 Maschinen aus dem Maschinenprogramm von DESMA Indien präsentiert. Die horizontale ALPHA 100 mit Bürstsystem und vollautomatischer Silikon O-Ringproduktion stieß auf besonders großes Interesse. Obwohl die Lohnkosten in Indien oft eine Prozessautomatisierung noch nicht rechtfertigen, ist die damit zu erreichende Prozesskonstanz und die damit verbundene konstante Artikelqualität immer öfter Entscheidungsgrund Horizontalmaschinen einzusetzen.

Mit besonderem Blick auf die japanischen Transplants wurde die neue Vertikalmaschine SIGMA F in besonders platzsparender Version vorgeführt. Diese Maschine ist neben der bewährten KDM 1020 - Steuerung auch mit einer neuen Mitsubishi-Steuerung erhältlich, die erstmals auf der IPF im vergangenen Oktober in Japan vorgestellt wurde.

Das dritte Highlight war eine ALPHA 25C mit TPE Spritzeinheit zur Profileckenherstellung.

Nach den Wahlen in Indien ist die wirtschaftliche Stimmung wieder deutlich aufgehellt und man verzeichnet wieder ein sehr gutes Geschäftsklima im Bereich der Zweiradproduktion.
In der Automobilproduktion wird für die zweite Hälfte 2015 mit einem deutlichen Aufschwung gerechnet. Auch sind aus den Industriebereichen Elektrotechnik und Infrastruktur sehr positive Signale zur Geschäftsentwicklung zu vernehmen. Es herrscht eine positive Gesamtstimmung im Markt und die Auftragsbücher bei DESMA sind gut gefüllt. Während der Messe wurden zudem mehrere Aufträge erteilt.

Ein weiteres großes Thema auf dem DESMA Messestand war die Kaltkanaltechnik. DESMA produziert in Indien seit vielen Jahren im hauseigenen Formenbau Kaltkanäle und die dazugehörigen Formen. Insbesondere im Bereich Kaltkanäle wurden auf dem indischen Markt in den letzten Jahren große Erfolge erzielt. Aus diesem Grund nutzten viele der Messebesucher die Möglichkeit die ausgestellten Kaltkanäle näher zu inspizieren und sich über die unterschiedlichen Bauformen, wie Standardkaltkanäle in geschlossener Bauform, mit oder ohne temperierte Düsen, oder auch dem von DESMA patentierten FlowControl-Kaltkanal zu informieren. Zur Vertiefung dieser Thematik und vor allem die Integration in die Spritzgießmaschinen wurde zudem durch einen Fachvortrag von unserem Verkaufsleiter, Herr Harald Schmid, im Rahmen der Conference Session weitere Informationen vermittelt. Der gute Besucherandrang zu diesem Fachvortrag unterstreicht, dass auch in Indien die Materialkosten das größte Einsparungspotential darstellen. Somit stehen die Materialeffizienz und die mit dem Kaltkanaleinsatz zu erzielende Abfalleinsparung an oberster Stelle.

Das Vortragsthema beinhaltete auch die Prozessoptimierung mit dem von DESMA optional integrierten PropterLight-System. Damit lassen sich auf einfache Weise Sicherheitszuschläge in der Zykluszeit vermeiden und eine gleichbleibende Artikelqualität erzeugen. Besonders in Ländern mit niedrigen Lohnkosten sind Zykluszeiteneinsparungen von „teuren Maschinen“ und „Angussabfalleinsparungen“ durch Einsatz von Kaltkanalsystemen die Hauptstellschrauben zur Herstellkostensenkung.

DESMA ist auf dem indischen Markt sehr gut aufgestellt und hat über das Land verteilt mehrere Service- und Verkaufsniederlassungen und zusammen mit dem Produktionsstandort in Ahmedabad ca. 100 Mitarbeiter. Mit ca. 1.200 im Werk Indien produzierten Maschinen und einer Vielzahl von Formen und Kaltkanalsystemen ist eine optimale Marktbetreuung und ein kompetenter, schnell verfügbarer Service garantiert.

18. Dez. 2014

JAHRESRÜCKBLICK 2014


Liebe Leser,

wir sind nun in der Zielgeraden eines weiteren spannenden und kontrastreichen Jahres. Auch dank Ihres Vertrauens in unserer Leistungsfähigkeit haben wir in diesem Jahr wieder so einiges erreichen können. Und wenn wir das an dieser Stelle so Revue passieren lassen, so ist dann da wieder vieles passiert, was uns für Sie als Geschäftspartner auch in der Zukunft attraktiv und wettbewerbsfähig macht.

Mit Henning Pfahl und Yoshida Masaru haben wir in Brasilien und Japan den Neuanfang unserer dortigen Marktbearbeitung gewagt, um Ihnen kompetente Partner in diesen für uns wichtigen Märkten zur Verfügung zu stellen. Mit Dave Smith von Ferromatik UK haben wir einen versierten Vertriebsmann für den wiedererstarkenden Markt im UK gewinnen können. Mit Dr. Johannes Höpfner, mit summa cum laude am Lehrstuhl für Polymerchemie des Karlsruher Instituts für Technologie promoviert, haben wir unsere Materialexpertise in der Anwendungstechnik und Verfahrensentwicklung deutlich gestärkt. Nicht zuletzt konnten wir aufgrund der guten Auftragslage und im Zuge der Altersnachfolge 8 junge Facharbeiter und Jungingenieure in ein festes Arbeitsverhältnis übernehmen.

Andere sprechen vom Ausbau, wir tun es: An den Standorten in der Slowakei, den USA, Indien und in Deutschland haben wir intensiv in den Ausbau unserer Fertigungstiefe zur Flexibilisierung und Kostenreduzierung investiert. Wir haben den Maschinenpark jeden Standorts um jeweils ein leistungsstarkes Fräszentrum ergänzt. In China haben wir den Umzug in ein neues, doppelt so großes Produktionsgebäude begonnen, um dem dortigen Wachstum gerecht werden zu können. In den USA haben wir zum dritten Mal in Folge die Formenbaukapazität nun auch durch eine entsprechende Flächenerweiterung verdoppelt. Am Hauptsitz in Fridingen entstand eine moderne Arbeitslandschaft für 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Konstruktions-, Entwicklungs- und der Kundendienstteams. Gleichzeitig wurden die in die Jahre gekommenen Sozialräume modernisiert. Ferner wurde die Fertigung um Schnellspannsysteme und eine mit dem ERP gekoppelte Werkzeugausgabestation mit dem Ziel der Steigerung von Produktivität und Kostentransparenz ergänzt. Ferner haben wir die Modernisierung des CAD-Systems für unsere Elektro- und Hydraulikkonstruktion zur Reduzierung der Auftragsdurchlaufzeiten angegangen. 

Aber auch eine wichtige ‚kulturelle Investition‘ haben wir mit unserer Initiative ONE TEAM auf den Weg gebracht. Hier geht es uns darum, unseren Wertekanon im Sinne von Respekt und Wertschätzung sowie Zielstrebigkeit und Ehrgeiz zuverlässig umgesetzt zu wissen, um dadurch getragen die Wachstumsziele der Zukunft zu erreichen.  

Uneingeschränkte Highlights waren an der Front der Neuentwicklungen die überdurchschnittlich große Anzahl von kundenspezifischen Neuentwicklungen, auf die wir bereits anlässlich unserer Open House Berichterstattung näher eingegangen sind.

Zu guter Letzt bieten eine 15 %-ige Neukundenquote im dritten Jahr in Folge, ein historisch hoher Auftragseingang und eine Beschäftigungsreichweite, die uns bereits in den Juni des nächsten Jahres trägt, gute Startvoraussetzungen in das 50. Jubiläumsjahr, welches wir 2015 mit Ihnen gemeinsam feiern werden.

Nochmals besten Dank für die gute Zusammenarbeit und  Ihr Vertrauen, welches Sie uns auch in diesem Jahr geschenkt haben. Wir wünschen Ihnen nun eine weiterhin schöne Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest im Kreis Ihrer Lieben und viel Gesundheit, Glück und Erfolg für das neue Jahr!

Für das Team der DESMA

Ihr

Martin Schürmann Dr. Harald Zebedin                 Harald Schmid

04. Nov. 2014

BESUCHERREKORD AUF DER HAUSMESSE / WACHSTUMSTRATEGIE BESTÄTIGT


"DESMA GIBT GUMMI- WHERE CHAMPIONS MEET"

Besucher aus 27 Nationen folgten der Einladung der DESMA am 15./16. Oktober zur Open House Veranstaltung. Auch durch die große Resonanz unterstrichen die Schwaben ihren Führungsanspruch als Markt- und Technologieführer im Nischenmarkt der Spritzgießmaschinen für Elastomere zur Herstellung von technischen Formartikeln aus Gummi und Silikon.

Unter dem Motto ‚Where Champions Meet‘ trafen sich 330 Besucher aus der internationalen Szene der Hersteller von Gummi-Formartikel, um sich durch Vorträge, Workshops und anwendungstechnische Präsentationen den Themen ‚Automation, Prozesssicherheit, neue Herstellungsverfahren‘ zu widmen.

DESMA-Geschäftsführer Martin Schürmann eröffnete die Veranstaltung in der Tuttlinger Stadthalle mit einem Überblick zur aktuellen Situation der DESMA. Gerne legte er den Kunden gegenüber ‚Rechenschaft‘ darüber ab, dass ihre Investitionen mit der DESMA gleichermaßen zum Wachstum ihrer Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Ein eindeutiger Beweis sei u.a. die derzeitige DESMA-Neukundenquote, die sich in diesem Jahr bereits durch die Aufträge von 46 Neukunden aus 14 Ländern auszeichnet. DESMA wird in diesem Jahr die 80 Millionen EURO Umsatzgrenze überschreiten, konnte die Mitarbeiterzahl von 438 auf 504 erhöhen und sieht sich bis zum Jahr 2017 bei 100 Millionen EURO und einem Weltmarktanteil von 30%. Die Auftragsbücher der DESMA sind voll. Die Kapazitäten sind bis in das 2. Quartal 2015 ausgelastet. Ferner ging Schürmann auf die umfangreichen Investitionen in Fertigungs- und Produktionstechnik und die Erweiterung der Standorte ein.
Highlights hierbei sind die Einrichtung einer neuen Arbeitswelt für 60 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus Konstruktion, Entwicklung und Kundendienst, der Anfang 2015 bevorstehende Bezug eines neuen Werks in Wuxi, China sowie die Verdoppelung der Formenbaukapazität in den USA.

Stolz präsentierte Schürmann die bereits zweite DESMA Handbuch-Ausgabe mit dem Titel ‚Grundlagen der Kaltkanaltechnik‘.  

Mit großer Aufmerksamkeit verfolgten die Gäste auch den Vortrag von Prof. Christian Hopmann, Leiter des Instituts für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen, der sich leidenschaftlich dem Thema ‚Unsere Industrie im Wandel der Zeit  - Megatrends und deren Einflüsse‘ widmete. Hopmann ging hierbei auf die Veränderungsmechanismen in der kunststoffverarbeitenden Industrie ein. Hierzu gehören insbesondere die Nachhaltigkeit, Transparenz, Flexibilität und erforderlichen Innovationen in Entwicklung und Produktion.

DESMA Technik-Geschäftsführer, Dr. Harald Zebedin, gab im Anschluss an den Beitrag von Prof. Hopmann einen Überblick über die beeindruckende Anzahl der kundenorientierten Maschinenbausonderlösungen, die innerhalb des Jahres 2014 von der Entwicklung, Konstruktion und Produktion der DESMA realisiert wurde.
 
In bilingualen Workshops rund um die Themen Automation, Prozesssicherheit, Microspritzguss, Materialeffizienz und Service- und Trainingskonzepte, konnten die Besucher anschließend neues Wissen erlangen, um wertvolle Anregungen für die sich ihnen stellenden Herausforderungen in Gegenwart und Zukunft zu erhalten.

Tags drauf ging es im vollausgelasteten DESMA Werk mit zu den Themen des Vortags passenden anwendungstechnischen Präsentationen weiter. Beeindruckend war die Vielzahl von im Bau befindlicher Maschinen mit Schließkräften zwischen 1 und 1.350 Tonnen sowie 0,01l Schußvolumen bis zum frei wählbaren ‚Multi-Shot‘-Verfahren.   

Mit dem Besuch der Zeppelin-Werft und dem DORNIER-Museum in Friedrichshafen schloss die Hausmesse mit einem gelungenen Rahmenprogramm.

04. Nov. 2014

TECHNISCHER NACHBERICHT ZUR OPEN HOUSE 2014


"DESMA GIBT GUMMI- WHERE CHAMPIONS MEET"

Die S3 Baureihe wurde innerhalb der vergangenen drei Jahre komplett in die Serie umgesetzt. Hierzu gehören im vertikalen Maschinenprogramm 7 Typen mit Schließkräften von 100 bis 800 Tonnen und im Horizontalmaschinen-Programm 6 Maschinentypen.

Neben 7 Maschinentypen der S3-Serie, die während des Werksrundgangs besichtigt werden konnten, bestach insbesondere die neue 100 Tonnen S3 Horizontalmaschine durch geringste Aufstellfläche, einfache Bedienung und gute Zugänglichkeit. 

Für die gesamte S3- Baureihe stehen folgende Features:

  • ServoGear Hydraulik für dynamische Maschinenbewegungen, geringste Geräuschemission, exakte Positionierung, sehr exakte Geschwindigkeitsregelung und geringen Energieverbrauch. Bei einer durchschnittlichen Maschine lassen sich ca. 45 % der Bewegungsenergie einsparen, was einer Gesamtenergieersparnis der Maschine von 10 – 13 % entspricht. (Größte Energieverbraucher sind die Temperierung und die Formbeheizung.)
    ServoGear bedeutet, dass unter jedem Antriebsmotor zwei Konstantpumpen installiert sind. Dadurch ist ein sog. Dreiganggetriebe vorhanden. Je nach angeforderter Leistung werden entweder eine kleine oder eine große Pumpe oder beide Pumpen zusammen zugeschaltet. Dadurch läuft der Servomotor immer im optimalen Leistungsbereich und es wird auch bei kleinen Geschwindigkeiten eine sehr exakte Regelung ermöglicht.

  • FIFO-Advanced ist eine neue Einspritzeinheit, die auf dem bisherigen, von DESMA patentierten FIFO-A aufbaut. Die als Rahmenkonstruktion ausgeführte FIFO-Advanced hat keine Zugsäulen mehr, sondern wird über aufgeschraubte Präzisionsführungen (wartungsfrei) geführt. Die Rahmenschilde übernehmen die Übertragung der Einspritzkraft.

  • Die neue Maschinenverkleidung ermöglicht durch große Türen bestmöglichen Zugang zu allen Wartungsbereichen.

  • Durch die weitgehend verrohrte oder verbohrt ausgeführte Hydraulik werden wartungsintensive Hydraulikschläuche auf ein Minimum reduziert.

  • Die Visualisierung DRC 2020 HT mit 19“ Haptik-Touch Bildschirm setzt Maßstäbe in der intuitiven Maschinenbedienung.

  • FIFO-Advanced ist eine neue Einspritzeinheit, die auf dem bisherigen, von DESMA patentierten FIFO-A aufbaut. Die als Rahmenkonstruktion ausgeführte FIFO-Advanced hat keine Zugsäulen mehr, sondern wird über aufgeschraubte Präzisionsführungen (wartungsfrei) geführt. Die Rahmenschilde übernehmen die Übertragung der Einspritzkraft.

    Vorteile sind:
    • Wartungsfreie Ausführung der Führungen
    • Die Führungen können nach langjährigem Einsatz im Bedarfsfall einfach ausgetauscht werden
    • Steife Gesamtausführung auch bei großen Schussvolumen
    • Abschwenkbare Extrudereinheit zur einfachen Wartung
    • Kompakte integrierte Schlauchabwicklung
    • Einfacher Mischungswechsel und erhöhte Einspritzpräzision durch die patentierte aktive Rückstromsperre PlastControl (optional)
    • Rationeller Formenwechsel durch das maschinenintegrierte Schnellspannsystem QuickLock
  • Die DRC 2020 HT wurde mit der per Smartphone und Tablet möglichen Ferndiagnose und –bedienung vorgestellt.

Auch konnte die brandneue Horizontalmaschine D 969.100 SEALMASTER (S3) mit neuer FIFO-C-Advanced Spritzeinheit den Open House Besuchern in Funktion vorgeführt werden. Durch PlastControl ist ein Mischungswechsel innerhalb kürzester Zeit machbar..

Die neue Maschinengeneration beeindruckte durch sehr dynamische Fahrbewegungen und geringste Geräuschemissionen.
Zusammen mit der Vorstellung dieser ersten S3-Horizontalmaschinen wurden darüber hinaus folgende Neuentwicklungen präsentiert:

  • EcoSilence Temperiergeräte mit hocheffizienter Pumpe und energiesparendem Antriebsmotor. Mit diesen neuen Temperiergeräten lassen sich jährlich ca. 2.000  kWh einsparen. Darüber hinaus wird die Lärmemission um 6 db/A reduziert. Oft sind an einer Spritzgießmaschine bis zu 5 Temperiergeräte installiert.

  • Die neuen Iso+ Heizplatten bieten durch schwächere, aber dafür in der Anzahl erhöhten Heizelemente, einer erhöhten Materialdicke und einer allseitigen Isolierung eine erheblich verbesserte Temperaturverteilung und geringere Wärmeverluste. Durch den Einsatz dieser Heiz- und Isolierplatten lassen sich durchschnittlich 4.500 kWh pro Jahr einsparen (300-Tonnen-Maschine bei 3-Schicht-Betrieb).

Zum Thema „Energieeffizienz“ bietet die DESMA jetzt für alle Maschinen mit DRC 2020 HT Visualisierung ein Energiemanagementsystem „EnergyControl“ an. Diese Option misst den tatsächlichen Energieverbrauch und vermeidet Stromspitzen durch intelligente Abfolge der Verbraucherzuschaltung. Zudem wird der tatsächliche Energieverbrauch je Zyklus auf der Maschinenvisualisierung angezeigt.
Dieses System ist auch nachrüstbar! Durch das neue EnergyControl+ lassen sich zudem Medienverbraucher wie "Pressluftverbrauch" messen und ein optimales Anfahren der Maschine bei Schichtbeginn realsieren.

PressureSense wurde in Verbindung mit einer vollautomatisierten Produktionslösung präsentiert. Das System schließt die Kaltkanaldüsen in Abhängigkeit vom Forminnendruck. Damit lassen sich unter anderem Chargenschwankungen ausgleichen und der Füllgrad der Kavitäten reproduzierbar steuern. Überdies ermöglicht der PressureSense-Modul die Produktion von Artikeln aus einem Werkzeug mit unterschiedlich großen Kavitäten. Übrigens lässt sich der PressureSense-Modul nachrüsten.

Der DESMA Formenbau hat den DKG-prämierten ZeroWaste ITM–Topf vorgestellt, mit dem eine angussverlustfreie Artikelanspritzung möglich ist. Mit einer 18-nestrigen Spritzform wurde eine abfallfreie Artikelproduktion präsentiert. Diese neue Technik wurde von der DESMA entwickelt und stieß auf außergewöhnlich großes Interesse. Von dieser Technik wird man sicherlich noch viel hören.

Auch der von DESMA entwickelte Vario-Kaltkanal wurde in Funktion vorgeführt. Durch die verstellbare Düsenposition lässt sich dieses Kaltkanalsystem unkompliziert auf unterschiedlichste Formen einstellen.

Propter – das computerunterstütze Prozessoptimierungssystem wurde in Funktion präsentiert. Durch Propter können auch unerfahrene Anwender einen Prozess komplett optimieren und eine konstant hohe Artikelqualität erreichen. Unter Berücksichtigung aller Parameter, einschließlich der Chargenschwankungen bei der eingesetzten Mischung, werden Optimierungsvorschläge und Einstellanweisungen direkt auf dem Maschinendisplay angezeigt und können nach Bestätigung automatisch übernommen werden. In Zeiten den Fachkräftemangels und der Null-Fehler-Toleranz bietet dieses auf CAS basierende System eine entscheidende Hilfe. Sogenannte „Angstreserven“ können entfallen, somit wird energieeffizient eine gleichbleibend hohe Artikelqualität produziert.
Erstmals wurde jetzt auch die von der DESMA entwickelte FlowControl+ Düsentechnik integriert, die durch kontrollierten Energieeintrag weiteres Einsparpotential bringt.

Beim Kauf einer neuen Maschine haben DESMA-Kunden jetzt die Möglichkeit, eine PropterLight-Version der Optimierungssoftware Propter 60 Tage kostenlos zu testen. Mit Propter können auch unerfahrene Anwender einen Prozess optimieren um eine konstant hohe Artikelqualität zu erreichen

Formoberfächen scannen mit dem MoVis System. Auf der K 2010 wurde dieser Oberflächenscanner als Machbarkeitsstudie vorgestellt. Jetzt zur Open House 2014 wurde ein weiterentwickelter Prototyp des zusammen mit der Fa. NELA entwickelten Laser-Oberflächenscanner im Produktionseinsatz vorgeführt. Movis steht für Mould Visualization – d.h. die Formoberfläche wird mit einem Lasersystem zyklisch abgetastet, um z. B. die vollständige Artikelentformung nach einem Bürstvorgang zu überprüfen. Auch können verbleibende Grate und auch Angüsse ab einer Mindestgröße von 0,5 mm erkannt werden. Das System fand sehr große Beachtung. Weitere Einsatzgebiete können eine Einlegeteilpositionskontrolle oder die vollständige Bestückung mit Einlegeteilen sein. Das System arbeitet berührungslos und bietet den großen Vorteil, auch in die Nestkontur „hineinblicken“ zu können. Temperatur- oder Farbveränderungen der Form spielen keine Rolle, da nicht mittels Kameratechnik (= Video), sondern 3-dimensional abgetastet wird. Das errechnete Bild wird auf dem Maschinendisplay angezeigt und mit einem „Soll-Scan“ verglichen. Veränderungen werden farblich markiert, und es wird z.B. ein weiterer Bürstvorgang initiiert – oder eine Fehlermeldung abgegeben. Es wird für dieses System ein weites Anwendungsfeld geben.

Formenwechsel innerhalb von 10 Minuten mit QuickLock und Formenvorheizstation von DESMA. Ein Formenwechsel von Schuss zu Schuss innerhalb von 10 Minuten ist möglich. Das wurde zusammen mit einer Vorwärmstation vorgeführt. Das von DESMA entwickelte QuickLock-System ist eine hydromechanische Schnellspanneinrichtung, die in die S3–Maschinengeneration integriert werden kann. Die eigentliche Formspannung erfolgt durch Tellerfederpakete. Lediglich zum Lösen der Spannung werden die integrierten Hydraulikzylinder mit Druck beaufschlagt. Das Schnellspannsystem entspricht in vollem Umfang den einschlägigen Sicherheitsanforderungen und ist EN 201 konform.

Mit der um die bidirektionale Funktionalität erweitere NoBus-Lösung werden bis zu 10 Maschinenzustandsmeldungen per WLAN an den Arbeitsplatz von Produktionsmitarbeitern übertragen. Entsprechende Schnittstellenlösungen machen den Einsatz komplexer Produktions-Informationssystem überflüssig. 

Neben den S3-Neuheiten wurde die neue C-Rahmenfamilie mit Schließkräften von 25 bis 100 Tonnen und Schußvolumina von 125 bis 500 ccm präsenteirt.

Die Großmaschinen mit 1.350 Tonnen und 1.000 Tonnen-Schließkraft sowie 23 l bzw. ‚unendlichem‘ multi-shot Schussvolumina präsentierten sich im Benchmark-Verfahren mit einer Bedienungshöhe von lediglich 1.100 mm.

Mit der Microspritzgiessmaschine DESMA FormicaPlast 2K stelle unsere Schwesterfirma aus der DESMA TEC –Serie eine Spezialmaschine für kleinste Spritzvolumen für unterschiedlichsten Werkstoffe vor. Minimale Schussgewichte liegen bei 20 – 200mg. Diese Maschine ist mit Spritzaggregaten für beinahe allen gängigen Thermoplaste, bioresorbierbare Werkstoffe, Wachs, LSR, NBR, Keramikspitzguss, Metallspritzguss und Pulverspritzguss verfügbar. Wahlweise als auch als 2-K-Ausführung. Die Anwendungsgebiete liegen in Microteilen für die Medizintechnik, Elektronik und Elektrotechnik, Lebensmittelbereich, Sanitär und Haushaltsbereich. Die Besonderheiten liegen in höchster Einspritzpräzision, schnelle Materialumrüstung, keine thermische Schädigung durch lange Verweilzeiten in der Spritzeinheit und das alles bei geringstem Platzbedarf und Energieverbrauch.

Der DESMA CCC Bereich präsentierte sich mit gleich 3 Schwerpunkten:
Das klassische Geschäftsfeld mit Servicedienstleistungen, Nachrüstungen und Generalüberholungen, oder auch komplette Umzüge von Fertigungsanlagen in neue Gebäude oder Werke.

Im Bereich E-Training bietet DESMA als erster Maschinenhersteller in der Elastomerindustrie ein weitgehend komplettes E-Learning System an. Dadurch wird ermöglicht, dass sich die Mitarbeiter unserer Kunden im Selbststudium umfangreiches Fachwissen aneignen können ohne dafür Reisezeiten, oder einen Trainer vor Ort buchen zu müssen. Eine Erfolgskotrolle der gelernten Inhalte ist zudem möglich. Seit der K 2013 wurden die einzelnen Schulungsblöcke weiter ergänzt und komplettiert, so dass jetzt ein umfassendes Schulungsprogramm zur Verfügung steht.

Ein weiterer Bereich ist der DESMA Hotline Service und dazugehörige Wartungsverträge. Durch die TeamViewer Technik sind selbst komplexe Fehlersuchen und auch Programmupdates in Verbindung mit dem DESMA Hotline Service und einem kundenseitig bereitzustellenden leistungsfähigen Datenzugang in sehr kurzer Zeit möglich geworden. Die Nachrüstung vorhandener Anlagen mit einer TeamViewer Schnittstelle macht somit großen Sinn, um Stillstandszeiten und Serviceeinsätze einsparen zu können.

Gründungsvater in Fridingen. Direktor Walter Schatz. (Foto HKB)

Herzlich Willkommen im Team - unsere 6 neuen Auszubildenden

Investitionsprogramm: Neues Fräszentrum DMF 360

Die 1000ste Maschinen in Indien

04. Sep. 2014

Nachruf auf einen Großen der DESMA - Den Blick nach vorne gerichtet

GOOD NEWS TRAVELS SLOWLY, BAD NEWS TRAVELS FAST.

Wem geht es nicht so:  Angesichts der augenblicklichen Dichte an schlechten Ereignissen, die sich derzeit so auf der Welt zutragen, zweifelt man dann schon einmal am Fortschritt, und fühlt sich spontan an viele Bilder und Berichte der späten sechziger und  siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts erinnert.

In den Reigen der schlechten Nachrichten reiht sich dann eine besonders traurige ein: Der Gründungsvater der DESMA in Fridingen, Herr Direktor Walter Schatz, der unser Unternehmen von 1965 bis 1991 mit sicherer Hand durch die Höhen und Tiefen des Zeitenlaufs geführt hat, ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Wir verneigen uns vor seiner Lebensleistung und werden diese in guter Erinnerung wahren. Was er mit Leidenschaft begonnen hat, nämlich die DESMA zum international führenden Anbieter von besten Maschinen und Formen für die Gummi verarbeitende Industrie zu machen, dürfen wir erfolgreich fortsetzen. Link zum Zeitungsartikel.

So ist es denn dann auch eben in diesem Sinne, wenn wir den Blick nach vorne richten und uns den guten Neuigkeiten zuwenden, die es auch aus unseren Reihen zu berichten,  und über die es anlässlich unserer Open House (bitte anmelden Sie sich HIER an) selbstverständlich mehr zu erfahren gibt:

DIE DESMA TROTZT DEM DEMOGRAFISCHEN WANDEL.

Am 01.09. haben sechs Auszubildende bei uns begonnen. Somit bilden wir derzeit 22 junge Menschen aus und beschäftigen 3 Bachelor- und Master-Studenten, die ihre Abschlussarbeiten für uns wichtigen Themen in den Bereichen Einkauf, Vertrieb und Steuerungstechnik widmen. Zusammen mit den 19 jungen Fachkräften, die wir in den vergangenen drei Jahren dafür begeistern konnten, weiterhin für die DESMA tätig zu sein, sichern wir somit auch unsere Wettbewerbsfähigkeit von morgen.

DIE ORIENTALISCHE ERFOLGSSTORY DER DESMA GEHT IN DIE 1000ER.

Im Monat August haben wir die 1000ste Maschine am im Jahr 1996 in Indien gegründeten Standort fertiggestellt.

NEUKUNDENQUOTE BEFLÜGELT WACHSTUM.

Mit der Akquise eines weiteren Neukunden aus Japan haben wir schon jetzt unser Jahresziel einer 10%igen Neukundenquote überschritten. Als weiterer Wachstumsimpuls ein wichtiger Beitrag.

WERTSCHÄTZUNG UNSERER GESELLSCHAFTER DURCH WEITERE WERTSCHÖPFUNG BESTÄTIGT.

Das fast 2 Mio. € umfassende Investitionsprogramm in drei neue Fräszentren haben wir im Sinne der Produktivitätssteigerung und gezielten Erhöhung der Wertschöpfungstiefe erfolgreich abgeschlossen.

WELCHES SOMMERLOCH?

Der bisher immer erlebten Sommerflaute trotzend haben wir im August 52 Maschinen akquirieren können.

NICHT AM LIMIT, ABER AN DER KAPAZITÄTSGRENZE.

Mit Hochtouren arbeiten wir daran, im ersten Quartal des nächsten Jahres unseren neuen Standort in China zu beziehen.

NACHHALTIGES ERFOLGSORIENTIERTES WIRTSCHAFTEN IM FOKUS.

Das Anfang August stattgefundene Budget- & Strategiemeeting im Kreise der Geschäftsführer der Tochtergesellschaften bestätigt den nachhaltigen Wachstumskurs der DESMA.

SIEBEN AUF EINEN STREICH.

Gleich sieben Sondermaschinenentwicklungen treiben wir parallel voran, um den Wünschen unserer Kunden gerecht zu werden.

RUNDER GEBURTSTAG VORAUS.

Bitte vormerken: Am 24.07.2015 feiern wir unseren 50. Geburtstag!

DESMA GOES TO NASHVILLE, TENNESSEE.

Vom 14. - 16.10. treffen sich die amerikanischen Gummiverarbeiter zur Rubber Expo 2014 im Nashville Convention Center. An drei Tagen stehen wir unserem amerikanischen Fachpublikum für Diskussionen rund um unser Produktspektrum zur Verfügung.     

So gibt es der guten Nachrichten dann noch vieler.
Bis hierher besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit und auf bald!

Ihr Team von der DESMA